Kraftfahrzeugmechatroniker /-in

Freie Ausbildungsstellen finden Sie hier!

Zugangsvoraussetzung:

Nach dem Berufsbildungsgesetz ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben.

Empfehlung:

Realschulabschluss und einjährige Berufsfachschule Kfz-Technik.

Bewerberprofil:

Interesse an Technik, Mathematik und Physik.

Ausbildungsdauer:

3 ½ Jahre

Aufgaben und Tätigkeiten:

Sie warten Pkws/Lkws und setzen sie instand. Dazu analysieren Kraftfahrzeugmechatroniker/innen mit dem elektrische, elektronische und mechanische Systeme, z.B. Brems- und Lenkassistenten, Automatikgetriebe oder Komponenten des Motormanagements, stellen Fehler und Störungen fest und beheben deren Ursachen. Zur Fehlerdiagnose setzen sie computergestützte Mess- und Prüfsysteme ein. Defekte Teile reparieren sie oder tauschen sie aus. Nach Instandsetzungs- oder Umbauarbeiten kontrollieren sie, ob die straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften eingehalten werden und prüfen die Funktionen der Fahrzeuge und Teilsysteme. Dazu führen sie Probefahrten durch oder nehmen Abgasmessungen vor. Nach Kundenwunsch rüsten sie die Fahrzeuge auch mit unterschiedlichen Zusatzausstattungen aus, beispielsweise mit Anhängerkupplungen, Klimaanlagen, Navigationssystemen oder speziellen Hilfseinrichtungen für Fahrer/innen mit Behinderung. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen sind zumeist in Werkstätten tätig. In der industriellen Fertigung arbeiten sie nach genau festgelegten Arbeitsabläufen an Fertigungsstraßen.

Ausbildungsort:

Die Ausbildung findet im Betrieb und in der Berufsschule statt.

Sie sind in Reparaturwerkstätten, Servicebetrieben, Produktionshallen oder Herstellerbetrieben tätig.

Beschulung:

Berufsbildende Schule in Hann. Münden oder Berufsbildende Schule in Duderstadt (Teilzeitunterricht).

Empfohlene Ausbildungsvergütungen:

  • 1. Ausbildungsjahr: ca. € 581,-
  • 2. Ausbildungsjahr: ca. € 657,-
  • 3. Ausbildungsjahr: ca. € 758,-
  • 4. Ausbildungsjahr: ca. € 809,-

Stand April 2016

Hinweis: Die Angaben zur Ausbildungsvergütung sollen nur eine Richtgröße zur ersten Orientierung bieten und sind keinesfalls verbindlich. Es wird keine Haftung oder Gewährleistung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und Daten übernommen. Für den Einzelfall ist jeweils zu prüfen, ob (allgemeinverbindliche) tarifliche oder gesetzliche Ausbildungsvergütungen zugrunde zu legen sind.



Zurück